Sunday, 21 November 2010



Wednesday, 10 November 2010

D.C.S#3



DEAD COMPOSERS SOCIETY#3
Konzertreihe im alten Leichenschauhaus

20.11. 19.00
Hannoversche Str. 6
10115 Berlin


A meeting of four - Francesco Cavaliere, Christopher Kline, Michael Northam, Marcel Türkowsky -presenting tonal cluster improvisations around 'B' (123.5Hz) - involving the illusion of silence, the transmutation of space and time via an assembly of air, string and electronic instruments which are sustained in vibration creating a slowly-transforming “tonal cloud” centered around a common target of 'b'—opening curtains of ether inside a mass of vertical sound.

"Inspired by the characters from Tarkowsky's 'Stalker' which throw beacons into an unknown landscape to establish a pathway through a dangerous zone, similarly we four throw a singular element (the tone 'B') into a zone of apparitions (the morgue) to find a way to unfold time and perception of the moment. Through staring and listening into the void, we wish to evoke something that is not yet visible, but might be imagined through our sound - rising and then evaporating into the 'zone'."
Voice + Electronic Harp

Spark Line (accelerating)
A pair of wires are stretched in parallel across a space about one half inch apart.
The wires are charged to 12000 volts to produce a line of sparks of the power source is controlled to gradually increasing density and intensity.
The sound of this line of sparks is recorded and played back in the space with the rate of playback initially
many times slower than the record rate and slowly increased until it many times faster than the record rate.
Th
e piece ends when playback coincides with recording

Lisa Esswein, Florian Hanisch, Alex Ho man,

Alex Santa-Cruz, Erik Stahnke, Jessica Etoumane Etoua,

Henrik Van Coler


Installations, Concert Works and Performances

+ two Performances of Four (6) by John Cage


Tuesday, 26 October 2010

D.C.S#2

DEAD COMPOSERS SOCIETY#two
Concerts at the old Morgue
Konzertreihe im ehemaligen Leichenschauhaus

Saturday October 30th 2010 // 9pm (Halloween)


Daisuke Ishida (JP)
Laptop / multi-channel set up

Timur Kuyanov (RU)
Miniature Analog Synthesizers / Laptop

Paul Hankinson & Damian Rebgetz (AU)
Voice and Glockenspiel

Alberto de Campo (AT)
Laptop / multi-channel set up

Tobi Eclipse (DE)
Chanson & Punk

Tannhäuser Sterben und das Tod (AT/DE)
Live Electronics & Video

DJs: Skkatter (IR), Berg26 DJ Team


D.C.S - DEAD COMPOSERS SOCIETY is an electro-acoustic evening as part of the exhibition PHONAUTOPSY - Klang Körper Konservierung 7.-31. October 2010 Tuesday-Sunday 2-8pm
at the old Morgue of the Charite Berlin. Hannoversche Straße 6, 10115 Berlin

Monday, 25 October 2010

D.C.S#1 Photos

Dead Composers Society#one

oct 22


Concerts at the old Morgue

Konzertreihe im ehemaligen Leichenschauhaus






Coming up:

D.C.S.#2

Dead Composers Society #two

30.10.
open doors: 20.00

ehem. Leichenschauhaus der Charite Berlin

Hannoversche Straße 6

10115 Berlin

Saturday, 23 October 2010

DEAD COMPOSERS SOCIETY#1

Friday 22nd 2010
open doors 8pm
start 9pm

Konzertreihe im alten Leichenschauhaus
Concerts at the old Morgue

Friday October 22nd 2010
open doors 8pm
start 9pm


Julius Holtz (DE) - Corpus : Sonus

The piece “Corpus : Sonus” is an acousmatic composition for a multichannel
loudspeaker installation based on the noise of the city and the so-called
“trance inducing monochrome sounds” - sounds which have healing properties
used in medicine and music therapy. The piece is reminiscent of the traditional
dichotomy between harmony and dissonance. These two contrastingly
positioned musical events are brought into the modern day and observed
from a medicinal perspective. Many studies prove that noise has a negative
influence on the vegetative nervous system, whilst sounds from instruments
used in sound and music therapy have a positive effect on the health.
‘Corpus : Sonus’ uses these sounds and works them into a composition in
which the two poles of the dichotomy are present, yet simultaneously fuse
with one another.


Cult of Narah (DE)

‘Realtime Music’ - musical Tales of the everlasting, but almost forgotten
conflict since the existence of reality. Cult of Narah induces a tonal miniature
of the opposing forces to let them cause a chain reaction that will let the entire
world approach to the so called “State - D”, which is the omnipresent and
eternal absence of everything.


D.C.S - DEAD COMPOSERS SOCIETY is an Electro-Acoustic Concert evening as part
of the exhibition PHONAUTOPSY - Klang Körper Konservierung at the old Morgue of the Charité Berlin. Hannoversche Straße 6, 10115 Berlin
PHONAUTOPSY

Klang Körper Konservierung


Ausstellung im ehemaligen Leichenschauhaus der Charité Berlin

Hannoversche Str. 6, 10115 Berlin


Geöffnet Dienstag – Sonntag 14.00 - 20.00h

Eröffnung: 07.10.10 ab 19h

20h Performances, 2.30h Liveübertragung zum Chicago Calling Festival

und Radio Broadcast


Finissage: 31.10.10 ab 19h

Arbeiten von Berg26 und Gästen, kuratiert von Florian Goeschke

Anna Bäumer, Elen Flügge, Florian Goeschke, Annie Goh, Daniela Imhoff,

Patrick Muller, Damian Rebgetz, Robert Schwarz, Alexander Sieber, Christof Wenta,

Thomas Wochnik, Techn. Leitung: Thomas Koch


Mit PHONAUTOPSY betritt das Klangkunst Kollektiv Berg26 erstmals medizinhistorischePfade und begegnet dabei den Ursprüngen seiner Disziplin: dem Hörorgan.

Als Alexander Graham Bell im Jahre 1874 erstmals den Versuch unternimmt Klänge zu konservieren, indem er eine Maschine zum Hören befähigt, erweitert er ihren mechanischen Körper um ein Quantum göttlicher Perfektion: das menschliche Ohr. Das technisch überlegene natürliche Organ wird – in den Dienst der Wissenschaft gestellt – zum Bauteil einer Gerätschaft, die wiederum dem Menschen dienen soll: um

die Stimmen der Lebenden über den Tod hinaus zu konservieren.


Es ist der Wettlauf gegen die Zeit und der Wunsch den Toten eine Stimme zu verleihen, was Alexander G. Bell mit den Rechtsmedizinern des damaligen Instituts für Rechtsmedizin der Charité Berlin verbindet.

Mit Skalpellen und Sägen kunsthandwerklich zerlegt wurden hier die Bestandteile des menschlichen Körpers untersucht, konserviert und gereinigt, um schliesslich bis zu 3 Wochen der schaulustigen Öffentlichkeit zu Anschauungszwecken vorgeführt zu werden.


Diese makabre Praxis sollte Ende des 19. Jahrhunderts helfen, die unbekannten Toten zu identifizieren, wurde durch die Neugierde und Sensationslust der Besucher jedoch schnell zum morbiden Kadavervarieté, das in Scharen besucht wurde. Erst die Entwicklung neuer Identifizierungsverfahren machte das gruselige Spektakel nach und nach überflüssig.


Das ehemalige Leichenschauhaus der Charité galt als das modernste seiner Zeit, war das zweitgrößte in Europa und steht nun kurz davor, komplett renoviert und als Studienraum der Humboldt-Universität genutzt zu werden. Das Künstlerkollektiv Berg26 ergreift nun letztmalig die Gelegenheit, sich vor dem Hintergrund der einmaligen Geschichte und Architektur der ehemaligen Pathologie mit Körper, Tod und Konservierung akustisch

und visuell auseinanderzusetzen.


Die Eröffnung am 07. Oktober wird von Performances und einer Live-Schaltung zum Chicago-Calling Sound Festival begleitet.


Die von Berg26 exklusiv für diesen außergewöhnlichen Ort erarbeiteten Installationen, Objekte und Performances der Ausstellung sind ab dem 07.10. in der Hannoverschen Straße 6, 10115 Berlin zu erleben.


Monday, 6 September 2010

Klang im Namen des Raumes >>The World is not listening day


klang im namen des raumes

KlangkunstprojektStrausberger Platz/ Karl-Marx-Allee, 18.07. – 29.08.2010

Eröffnung: 18.07.2010, 16h

im namen des raumes, Strausberger Platz 19, 10243 Berlin

Arbeiten von:

Jason Dodge, Katrin Emler, Douglas Henderson, Robert Henke, Peter Joslyn, Bjørn Melhus, Nik Nowak, Dany Scheffler, Max Schneider, Frauke Schmidt, Katya Lachowicz und Adrian Sievering, Anna Bäumer, Elen Flügge und Thomas Koch, Florian Goeschke, Annie Goh, Daniela Imhoff, Damian Rebgetz, Alex Sieber, Thomas Wochnik


Ort Innen- und Außenraum Strausberger Platz/Karl-Marx-Allee, Berlin, zwischen
U Strausberger Platz und U Frankfurter Tor.

Initiiert von im namen des raumes, Berg26, Max Schneider

In Kooperation mitSam Auinger, UDK Sound Studies, Kommunale Galerie Berlin, World listening project

Opening Party Bar Babette, Karl-Marx-Allee 36, 19h, Dazz (Martin Backes), Visuals: ultramoodem (Moritz Stumm), Cult of Nahra, live, 20h

Ausstellung

Vom 18.07. – 29.08.2010 wird sich die historische Karl-Marx-Alle in einen Ort vielfältiger akustischer Entdeckungen verwandeln: Zwischen dem Strausberger Platz und dem Frankfurter Tor veranstalten die Galerie im namen des raumes, das Künstlerkollektiv Berg26 und Max Schneider anlässlich des 1. World-Listening Days eine Klangkunstaustellung, die das gesamte Kunstquartier im Herzen Berlins mit einbezieht. International renommierte Künstler wie Bjoern Melhus, Jason Dodge, Douglas Henderson und Robert Henke bespielen in Kooperation mit Berg26 Innen- und Außenflächen entlang der Allee, die meisten der 25 Video-Installationen, Sound-Skulpturen und Performances setzen sich künstlerisch mit der Geschichte und heutigen Bedeutung des Ortes auseinander.

Die am Strausberger Platz ansässige Galerie im namen des raumes dient hierbei als Informationszentrum und Ausgangspunkt des weitläufig angelegten Projektes: Hier erhalten Besucher einen Lageplan, Informationen zu den Arbeiten und Künstlern, ebenso wie Kopfhörer und Radioempfänger und können anschließend zu Fuss die Gegend entlang der Kunstwerke erkunden. Die denkmalgeschütze Karl-Marx-Alle kann in eigenem Tempo mit allen Sinnen neu entdeckt werden. Das disziplinübergreifende Kunstprojekt bringt den Anwohnern, Besuchern, Betrachtern und Zuhörern die auditiven Bedingungen, Wirkungsweisen und Qualitäten dieses urbanen Raums neu ins Bewusstsein und stellt sie zur Diskussion.

Parallel zu den auditiven Ortsstudien am Strausberger Platz untersuchen die Studenten des UDK Studienganges Sound Studies unter dem Titel CRACK* die Gegend um den Fehrbelliner Platz, die Dokumentationen und Ergebnisse dieser Auseinandersetzung werden in der Kommunalen Galerie Berlin zu sehen sein. (ausführliche Informationen hierzu unter: http://www.udk-berlin.de/sites/soundstudies/content/index_ger.html?infoID=e87048)

www.worldlisteningproject.org




http://www.imnamendesraumes.de/



Thursday, 10 June 2010

Annie Goh „speculum rotarius (electronic ghosts)“ / Im Namen des Raumes



annie goh „speculum rotarius (electronic ghosts)“

rauminstallation für zwei rotierende zerrspiegel, zwei lautsprecher, computer

im deutschen sprachgebrauch ursprünglich als tonbandstimmen bezeichnet, beschreibt dieser begriff klangbotschaften aus dem jenseits, die über audiowiedergabegeräte hörbar sind. die verfechter der theorie des EVP gehen davon aus, dass es durch elektronisch medien möglich ist, mit verstorbenen kontakt aufzunehmen. um ihnen die kommunikation zu erleichtern wurden verschiedene verfahren entwickelt, unter anderem die zufällige sprachsynthese. die stimmen bedienen sich der zur verfügung gestellten sounds als rohmaterial, um sich zu artikulieren, indem sie die soundschnippsel zu verständlichen äußerungen zusammensetzen. hier wird das eingegebene sound-rohmaterial in phonem-fragmente zerlegen und diese in zufälliger reihenfolge wieder abgespielt. aus diesem pool aus lautteilchen sollen sich nun über spirituelle schwingungen die verschlüsselten botschaften zusammensetzen und für das medium zu hören sein.

durch die auseinandersetzung mit diesem phänemon, seinem theoretischen fundament und der kritik daran funktioniert gohs installation auf 2 ebenen: zum einen stellt sie ein komplettes setting bereit, um, der theorie der EVP-fürsprecher folgend, botschaften aus dem jenseits empfangen zu können. zum anderen hinterfragt sie die mechanismen der auditiven und visuellen wahrnehmungspsychologie, ähnlich einem klanglichen rohrschachtest. die besucher sind von klang- und bildfragmenten umgeben, die mithilfe der sich drehenden parabolspiegel durch den raum geworfen werden und können sich der auditiven illusion hingeben und nach verborgenen botschaften zu lauschen oder den aufbau als rein psychologisches experiment betrachten, dass die grenzen ihrer wahrnehmung auslotet.

eröffnung am freitag, den 11.06.2010, 19-21h

Ausstellung
11.06. – 22.06.2010,

im namen des raumes
galerie im henselmann tower
strausberger platz 19
10243 berlin
mo-fr 09-17h, sa 11-18h

Eintritt frei

info@imnamendesraumes.de
www.imnamendesraumes.de

Sunday, 30 May 2010


the plans are already in motion for the berg 26 world headquarters. stay tuned. the multi million euro world headquarters will be designed according to the latest developments in acoustic architecture and will feature state of the art listening and recording rooms as well as an underground anechoic bunker and a satellite system devoted to listening on earth and in the galaxy. as a non profit organisation devoted to sound related activities, we are seeking patrons or donations so that we can reach our target of 4 billion euro by the end of the year. please contact berg26@gmx.net if you are interested in donating in any way, shape or form. thank you.

Wednesday, 26 May 2010

Daniela Imhoff "draußen vor der tür" / im namen des raumes



daniela imhoff ...draußen vor der tür

ausiovisuelle installation

stapelmonitore, tonspuren, kisten, pult, seilmechanik, 2010

…..draußen vor der tür“ ist eine audio-visuelle installation, welche eine aktive beteiligung des rezipienten vorraussetzt. imhoffs arbeit spielt mit der produktionsweise und den visuellen elementen der pop-musik, die sie in performative videos und eine als audio-vusuelles instrument fungierende installation übertragen hat. bei benutzung derselben hat der rezipient in seiner doppelrolle als dirigent und publikum buchstäblich alle fäden in der hand: von einem pult aus lässt sich die installation bedienen und maximal 6 tonspuren erklingen und samplen. der rezipient wird somit zum akteur, zu einem dirigent der möglichkeiten, der von seinem dirigentenpult aus ein sechs kisten videoorchester leitet.

eröffnung am freitag, den 28.05.2010, 19-21h

Ausstellung
28.05. – 08.06.2010,

im namen des raumes
galerie im henselmann tower
strausberger platz 19
10243 berlin
mo-fr 09-17h, sa 11-18h

Eintritt frei

info@imnamendesraumes.de
www.imnamendesraumes.de

Monday, 17 May 2010

moltonman has special powers...

as a baby he was abandoned on the street on the door of a sound engineer. the sound engineer subsequently took him in and the boy grew up sleeping in the engineer's sound-proofed studio. the engineer didnt have lots of extra money so to keep the baby warm he made blankets from extra pieces of unused molton. then, over the years, due to strange temperatures and other sonic factors related to spending so many years in the studio while the engineer made sound experiments (as well as other unknown facts about the babies possible extraterrestrial origins) the engineer noticed that the molton had began to morph into the young boy's skin until he became barely recognisable as a human being. the engineer called him the moltonboy.

today the boy is grown up and he is moltonman is able to absorb sounds and act as a sonic safety shield in hazardous or annoying situations. he can also stop music, making things quiet when is needed, and uses silence to great effect in his molton dances and acts of heroism. oh! and he likes to have fun. in fact most of the time he is just a regular friendly guy who likes dancing (the compassion of his surrogate father, the sound engineer, left a legacy to always use his silencing powers for the good of humanity).

recently moltonman made new friends with the silent screams. when the silent screams are jamming and screaming, moltonman is in ecstasy. the silent screams sure know how to party.

video

Thursday, 13 May 2010

Anna Bäumer - "Nebel" / im namen des raumes




Nebel
Der Erlkönig von Johann Wolfgang von Goethe
http://durch-den-nebel.blogspot.com/

«Im Nebel verdichten sich meine Gedanken und meine Phantasie.
Das Absurde und die Logik treffen sich
auf einem großen Feld bedeckt von Nebel und Schnee.
Mein Kind, mein Reiter, bin ich. Ich begehre und ich phantasiere.
Mein Wahnsinn entsteht aus der Hitze dieser Reibung.
Ich brauche sie um zu sterben und zu leben.»


Eine subjektive Interpretation von Anna Bäumer
[alles was man hört, stammt aus ihrem Mund,
ihrer Stimme.]

4 Kanal Vokal Installation/Komposition/Hörspiel

14.-25. Mai 2010 / Vernissage 14. Mai 19:00-21:00 Uhr

im namen des raumes
galerie im henselmann tower
strausberger platz 19
10243 berlin
mo-fr 09-17h, sa 11-18h

Eintritt frei

info@imnamendesraumes.de
www.imnamendesraumes.de

-

Wednesday, 12 May 2010

Berg 26 at "im namen des raumes"


bis mitte juli wird sich der schwarzwald mit jeder woche ein stück mehr zum resonanzkörper verschiedenster klanginstallationen wandeln – alle 2 wochen eine neue arbeit und neue visuelle und akustische entdeckungen, die es im namen des raumes zu machen gilt. den anfang macht anna bäumer mit ihrer 4-kanal vokalinstallation “nebel”, zu deren

eröffnung am freitag, den 14.05.2010, 19-21h

wir euch herzlich einladen möchten.


nebel

der erlkönig von johann wolfgang von goethe
eine subjektive interpretation von anna bäumer



anna bäumer, nebel, 2009 format: 4 kanal vokal installation/komposition/hörspiel zeit: 19min., sprache: deutsch, stimme: anna bäumer

im nebel verdichten sich meine gedanken und meine phantasie. // das absurde und die logik treffen sich auf einem großen feld bedeckt von nebel und schnee. // mein kind, mein reiter, bin ich. // ich begehre und ich phantasiere. // mein wahnsinn entsteht aus der hitze dieser reibung. // ich brauche sie um zu sterben und zu leben.


programm #3 sound studies
soundraum

#3.1. berg26

ab 02.05.10

(einleitend)
#2.2 schwarzwald im wandel
steve viezens, florian goeschke



#3.1.1 anna bäumer
14.05.-25.05.2010,
eröffnung 14.05. 19-21 Uhr

#3.1.2 daniela imhoff
28.05. – 08.06.2010,
eröffnung 28.05. 19-21 Uhr

#3.1.3 annie goh
11.06. – 22.06.2010,
eröffnung 11.06. 19-21 Uhr

#3.1.4 christof wenta
25.06. – 06.07.2010
eröffnung 25.06. 19-21h

#3.2 strausbergerplatz19

auditive ortsstudien strausberger platz/fehrbelliner platz
in kooperation mit max schneider und sam auinger/udk sound studies

vernissage und präsentation der ergebnisse 18.07.2010



-

galerie im henselmann tower + strausberger platz 19 + 10243 berlin
öffnungszeiten: mo-fr 09-17h, sa 11-18h


im namen des raumes

Tuesday, 30 March 2010

Finissage 01. April 2010 19.00

Hzchen - Finissage

13 Installationen / Kompositionen / Dokumentationen

+ Performances by

Anna Bäumer 20:00
Florian Goeschke 21:00
Damian Rebgetz 22:00

+ Party


Hzchen ist hyperreal repräsentierte Transformation, Körper und Technologie, subtrahierter Nebel, Mund. Hzchen sind Selbstportraits des Intimen einer klingenden Verdichtung. Übertragung des Stimmbetons, geisterhaftes Stimmen. Synthese von Sexualität und Supercomputer im Wellenfeld. Ästhetik im Medium des rotatierenden Raumes, Tanz der Atmosphären. Narzisstische Spiegelungen entkörperter Ekstase. Villen, Türen, Gabeln, Fiktionen. Damen und Herren.

13 Abschlussarbeiten zwischen Klang und Raum, Mensch und Maschine, Grenzen und Entgrenzungen, Atmosphäre und Material, Sound und Studies.

Eine Zusammenarbeit des Berg 26 – Raum für Klang und der Universität der Künste Berlin, Sound Studies.

01. April 2010 - 19.00 Uhr Finissage

Eintritt frei / free entry

Berg 26
Bergstraße 26, 10115, Berlin
U Rosenthaler Platz / S Nordbahnhof

http://www.berg26.net

Friday, 26 March 2010

Berg 26 at ohrenstrand.net










berg26 at

ohrenstrand.net KNM Berlin

New Music Spa

blindfolded soundwalks around Radialsystem V counterpointed by us.

go get some aural dizzyness and a ticket //

Gehörte Stadt – Audioführung
sat, 03.04.2010 + sun, 04.04.2010,

17.30 h + 20.30 h
RADIALSYSTEM V


http://www.ohrenstrand.net/programm/100403.html
http://www.kammerensemble.de/aktuell.php

Monday, 22 March 2010


video

Anna Bäumer performing Goethe as part of her 4 Channel Installation NEBEL/Der Erlkönig.

Sunday, 21 March 2010

Video: 19 Hz - 19 kHz - Sound Studies Ausstellung art in berlin

A ten minute video report about the exhibition "Hzchen" at Berg26 on art-in-berlin.de

Video: 19 Hz - 19 kHz - Sound Studies Ausstellung art in berlin

"Hzchen" opening 17.03.10 - photos by Robert Henke

Daniela Imhoff "Draußen vor der Tür"



Anna Bäumer "NEBEL"


Alexander Sieber "Hoerfeld 1"

Damian Rebgetz "Headvoice"


Florian Goeschke "Die Villa"



Christof Wenta "Stadtfarben"


Emad Parandian "Haknam"

Robert Schwarz "Beton"



Misc




Photos: Robert Henke

Hzchen Ausstellung Photos

Florian Goeschke "Die Villa"


Annie Goh "speculum rotarius (electronic ghosts)"


Aufbau Photos

Damian Rebgetz "Headvoice"







Annie Goh "speculum rotarius (electronic ghosts)"


Thursday, 11 March 2010

Hzchen


Hzchen

13 Installationen / Kompositionen / Dokumentationen

Hzchen ist hyperreal repräsentierte Transformation, Körper und Technologie, subtrahierter Nebel, Mund. Hzchen sind Selbstportraits des Intimen einer klingenden Verdichtung. Übertragung des Stimmbetons, geisterhaftes Stimmen. Synthese von Sexualität und Supercomputer im Wellenfeld. Ästhetik im Medium des rotatierenden Raumes, Tanz der Atmosphären. Narzisstische Spiegelungen entkörperter Ekstase. Villen, Türen, Gabeln, Fiktionen. Damen und Herren.

13 Abschlussarbeiten zwischen Klang und Raum, Mensch und Maschine, Grenzen und Entgrenzungen, Atmosphäre und Material, Sound und Studies.

Eine Zusammenarbeit des Berg 26 – Raum für Klang und der Universität der Künste Berlin, Sound Studies.

17. März 2010 - 19.00 - 22.00 Uhr Vernissage
01. April 2010 - 19.00 Uhr Finissage

Öffnungszeiten / Opening Times
18. und 19. März 2010 - 18.00 - 22.00 Uhr
20. bis 31. März 2010 - 14.00 - 20.00 Uhr
montags geschlossen / closed Mondays

Eintritt frei / free entry

Berg 26
Bergstraße 26, 10115, Berlin
U Rosenthaler Platz / S Nordbahnhof

www.berg26.net

Works:
1st Floor:
Daniela Imhoff "Draußen vor der Tür"
Annie Goh "speculum rotarius (electronic ghosts)"
2nd Floor:
Anna Bäumer "Nebel"
Gilles Aubry "Hi-Fi Borders"
Emad Parandian "Haknam"
3rd Floor:
Thomas Wochnik "Thesis"
Robert Schwarz "BETON - A Suicidal CIRCUS ON Concrete"
Christof Wenta "Stadtfarben"
Docomentation
4th Floor:
Alexander Sieber "Hoerfeld 1"
Florian Goeschke "Die Villa"
Damian Rebgetz "Headvoice"